Sonntag, 29. Juli 2012

An den Strand der Pader

Libori in vollem Gange. Viel los in Paderborn und sehr wenig hier. Das ändert sich wieder. Komme gerade aus der Vesper und da wurde ein noch mir unbekanntes Libori-Lied zur Melodie von "Lobet den Herren" (GL 671) gesungen. Hier der Text. Und damit allen einen schönen Sonntagabend.

1. Im Reich der Franken warst du Hirt der Seelen trugst Christi Botschaft freudig zu den Menschen, schufst neue Kirchen, heiltest viele Kranke, heilger Libori.
2. Im Geist des Glaubens brachten unsre Väter dich aus dem Westen an den Strand der Pader; du wurdest Freund auns, wurdest unsrer Kirche geistlicher Vater.
3. Freund Jesu Christi mache Volk und Priester mit unsrem Bischof eins im Heilgen Geiste. Führe zusammen, die an Christus glauben, im Volke Christi.
4. In dir, Libori, finden sich zwei Völker in ewger Freundschaft brüderlich verbunden. Bleibe auch heute, wo Gefahren drohen, Mittler des Friedens.
5. Lob sei dem Vater, Herrn und Gott der Völker, Lob sei dem Sohne, Christus, unsrem Bruder, Lob sei dem Geiste, Urgrund aller Liebe: Lob dem Drei-Einen.

Kommentare:

  1. Franciae quodam decus atque lumen

    m.w. Hymnus an der Schlu0vesper.

    Und ich als Rheinländer feiere natürlich Apollinaris!

    AntwortenLöschen
  2. Ist das echt 'Lobet den Herren'? Irgendwie bin ich grad etwas konfus ob der Rythmik. Hab allerdings auch grad kein GL dabei, ich glaub ich hab grad was anderes im Kopf.....

    AntwortenLöschen
  3. Doch das haut ihn, hab ich noch "frisch gesungen".

    AntwortenLöschen
  4. Ich hatte auch die Melodie von 'Lobe den Herren, den mächtigen König der Ehren' im Kopf und damit geht's wirklich nicht. :-)

    AntwortenLöschen