Montag, 28. April 2014

Einfach mal so


Sonntag, 27. April 2014

Liedtipp II zum heutigen Tag

Ist mir erst beim Liedersuchen für heute so richtig aufgegangen, wie gut dieses Lied zum heutigen Tag und dem Evangelium passt.

Liedtipp I zum heutigen Tag

Passt wunderbar, vor allem der zweite Teil:


Freitag, 25. April 2014

Heiligsprechungs-Libretto

gibbet hier!

Donnerstag, 24. April 2014

Liturgie hautnah: Ostern 2014

Am Mittwoch der Osteroktav ein kleiner Blick zurück auf die Feiern in diesem Jahr aus ganz subjektiver Sicht versteht sich.

Gründonnerstag: Da war ich in diesem Jahr im Kölner Dom. Auch wenn es wie immer sehr feierlich von Statten ging, irgendwie war ich nicht ganz glücklich. Es ging alles irgendwie zu schnell, ich würde fast sagen ein bisschen lieblos. Kritisieren soll man ja nicht immer, aber an diesem Abend hätte ich direkt einige Fragen. Warum zum Beispiel wird nicht wenigstens an diesem Abend der Canon Romanus gebetet? Warum singt der Chor zur Fußwaschung erst das Ubi caritas und direkt danach die Gemeinde nochmal "Wo die Güte"? Warum findet die Sakramentsprozession unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt? Die Kleriker ziehen in die Sakramentskapelle und singen dort das "Tantum ergo", während im Dom der Chor etwas anderes singt. Nachher kann man für die wahnsinnig lange Zeit von 20 Minuten noch zur Anbetung in die kleine Kapelle. Und wo war das Allerheiligste? In den dortigen Tabernakel eingeschlossen... Unverständlich.
Umso schöner dann das "Nachtoffizium" mit der "Großen Litanei der Nacht" ab 22 Uhr in Groß St. Martin. Das kann ich uneingeschränkt weiterempfehlen. Wirklich ein toller Abschluss des Abends.

Karfreitag: Auch im Kölner Dom. Welch eine schöne Liturgie, würdig und in Ruhe gefeiert. Toll, wie karg und konsequent. Ansgar Puff, der Weihbischof mit dem Bass der Bässe in der Stimme, passte mit seiner Art, Gottesdienst zu feiern auch wunderbar und hielt eine bemerkenswerte Predigt. Domkantor Oliver Sperling vertonte die Johannes-Passion neu, offenbar aber in der Tradition Johann Sebastian Bachs (einige textliche Parallelen zusätzlich zu Luther) in der alten Version von Martin Luther mit "Jüden", "Barabbam" und "Jesum". Musikalisch, besonders die Chorpassagen aber sehr beeindruckend. Überhaupt ist es jedes Mal ein Erlebnis den Mädchenchor am Kölner Dom zu hören. Deutschlands zweitbester Mädchenchor ist wirklich das musikalische Aushängeschild des Doms. Wenn ich etwas suchen müsste, dann wundere ich mich nur über das Lied zur Grablegung (tolle Kölner Tradition). "Bei stiller Nacht" gehört doch eher zum Gründonnerstag, oder? Aber ein besseres ist mir auch nicht eingefallen. "Etwas fürs Herz" dann der Schlusschoral "Ach, Herr, lass Dein lieb Engelein" am Ende. Schöne Zugabe: Bachs Johannespassion in einer traumhaften Aufführung mit Vokalensemble Kölner Dom und Gürzenich-Orchester in der Kölner Philharmonie am Abend.

Osternacht: Welche tolle Atmosphäre im wirklich vollen Dom. Das Brausen der Orgel beim Gloria, der engelhafte Gesang des Mädchenchores, die ganz dunkle und nur duch Kerzen erhellte Kathedrale, am Ende das "Lumen Christi" von Langlais. Wirklich beeindruckend und wunderschön. Dazu eine markige Predigt von Weihbischof Schwaderlapp samt Aufforderung, ausgiebig zu feiern. Ich merke aber nur immer mehr, wie schade ich es finde, dass der Wortgottesdienst vor dem Gloria mit drei Lesungen so kurz ausfällt. In der Zeit als Messdiener oder an der Orgel ist mir das immer schon aufgefallen, aber jetzt - wo ich zum ersten Mal seit wohl 16 Jahren - wieder in der Bank dabei war noch einmal ganz extrem. Warum hören wir nicht alle Lesungen? Das würde 15-20 Minuten länger dauern, aber den Vigil-Charakter noch viel besser zum Ausdruck bringen. 2,5 Stunden dauert die Osternacht im Dom eh schon. Rundum aber: eine tolle Nacht!

Ostersonntag: Lateinisches Pontifikalamt mit Weihbischof Melzer und Domchor auch im Dom. Einfach schön das morgendliche Amt, der Jubel über die Auferstehung, die Sequenz etc.!

Ostermontag: In diesem Jahr im Essener Dom bei Deutschlands bestem Mädchenchor. Auch hier eine würdige Feier mit Orchestermesse. Was ich in Essen immer so toll finde, ist mit welcher Selbstverständlichkeit hier ganz natürlich eifnach das gefeiert wird, was im Messbuch steht und der Domorganist auch wirklich keine Scheu davor hat, die "Kiste mal ordentlich zu entstauben".

Insgesamt ein tolles Osterfest 2014. 2015 wird aber sicher noch besser!

Sonntag, 20. April 2014

Der Herr ist wahrhaft auferstanden - Halleluja!

Allen Lesern frohe und gesegnete Ostern 2014! Und dazu meine absolute Nummer 1 an Ostern aus musikalischer Sicht.


Samstag, 19. April 2014

Zweimal "Schade" in Rom

Kurz vor der Osternacht erneuere ich noch einmal meine Kritik an den Feierlichkeiten in Rom. Auch heute gilt leider zweimal "Schade". Die Uhrzeit ist - finde ich - das eine Problem. Das ist einfach zu früh für eine Osternacht und das zweite: Im Wortgottesdienst sind wir leider erneut wieder nur beim Minimum vom Minimum (Schöpfungsgeschichte sogar nur in Kurzfassung). Das ganze "Messbuch" gibt es hier.

Es bleibt aber dabei: die Vorfreude auf Ostern ist riesengroß!

Freitag, 18. April 2014

Musik zum Karfreitag

Das geht auch am stillen Feiertag!


Bündnis an Karfreitag

Teil 4 der Serie zum 18.!


Donnerstag, 17. April 2014

Los geht's

Unmittelbar bevor die Feier des Triduums beginnt, steigt in mir merklich eine richtige Vorfreude hoch.

Ich freue mich richtig, dass es gleich los geht. Ich freue mich auf die großen Liturgien dieser Tage, aber auch auf die ganzen kleinen Momente innerhalb der Gottesdienste und will sie mal wieder so richtig bewusst mitnehmen können. Diese gespannte Erwartung in der Vorbereitung auf die Tage ist doch immer wieder ein faszinierendes Gefühl.

Und wenn dann heute Abend nach dem Gloria die Orgel verstummt und in den Lesungen des Abends die so bekannten Texte kommen und dann mit der Prozession des Allerheiligsten diese ganz besondere zugleich festliche, aber auch getrübte Anbetung in der Ölbergstunde erfolgt und man die letzten Stunden Jesu noch einmal meditiert, das ist einfach etwas ganz Besonderes. Es ist wirklich der Beginn DER Feier des Jahres.


Jetzt gleich beginnt sie die Feier, zur Einstimmung höre ich schon mal:

Tolles Video

Danke EMP!


Sonntag, 13. April 2014

Palmsonntag

Endlich ist die Heilige Woche da. Ich freue mich auf die Tage jetzt, auch mein absoluter Höhepunkt im Kirchenjahr. In diese Jahr gibt es die Palmsonntagsliturgie zwar erst am Sonntagabend, aber deshalb kann ich jetzt auch um diese Zeit noch Vorfreude haben. Ein schönes Bild aus dem Kölner Dom und etwas Passionsmusik zur Einstimmung.

Allen Lesern eine gesegnete Karwoche!



Hölzerner Papst

Sieht toll aus und passt wunderbar zu Papst Franziskus.


Wer bin ich?

"Aber diese Woche setzt sich fort im Geheimnis des Todes Jesu und seiner Auferstehung. Wir haben die Passion des Herrn gehört: Es wird uns gut tun, wenn wir uns nur eine Frage stellen: Wer bin ich? Wer bin ich vor meinem Herrn? Wer bin ich vor Jesus, der festlich in Jerusalem einzieht? Bin ich fähig, meine Freude auszudrücken, ihn zu loben? Oder gehe ich auf Distanz? Wer bin ich vor dem leidenden Jesus?
Wir haben viele Namen gehört – viele Namen. Die Gruppe der führenden Persönlichkeiten, einige Priester, einige Pharisäer, einige Gesetzeslehrer, die entschieden hatten, ihn zu töten. Sie warteten auf die Gelegenheit, ihn zu fassen. Bin ich wie einer von ihnen?"

Bemerkenswerter Torjubel


"Denn Gott hat die Welt so sehr geliebt, dass er seinen einzigen Sohn hingab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht zugrunde geht, sondern das ewige Leben hat."
(Johannes 3,16)

Dienstag, 8. April 2014

Heute vor 25 Jahren


Montag, 7. April 2014

Heilige Woche mit dem Papst und etwas Kritik

Vor einigen Tagen hat der Vatikan das Programm der Heiligen Woche mit Papst Franziskus veröffentlicht. Das allermeiste ist so wie immer. Schön finde ich, dass für den Karfreitags-Kreuzweg am Kolosseum offenbar noch mehr Bildschirme aufgestellt werden, um dem riesigen Gläubigen-Ansturm Herr zu werden. Auch wenn man sich mit kritischen Tönen in Richtung Franziskus sicher nicht dem Mainstream anschließt, will ich sie mal loswerden. Mir gefallen gleich zwei Sachen nicht.

1. Der Osternachtstermin um 20.30 Uhr. Klar, der Papst muss sich ausruhen bis zum Hochamt, aber dennoch. Gerade in Rom sollte die Nacht der Nächte doch eine bessere Zeit bekommen, oder?

2. Die Debatte gab es letztes Jahr schonmal. Klar, auch hier, tolle Zeichen hat der Papst gesetzt im Jugendgefängnis bei der Abendmahlsmesse und dabei wohl für die berühmtesten und am häufigsten wiederholten Papstbilder seit langem gesorgt. Die Fußwaschung vor einem Jahr ist wohl ohnehin das Synonym für Papst Franziskus und sein Wirken und Amtsverständnis. Dieses Mal, noch ist nicht bekannt wohl, will er Ähnliches tun. Es taucht im vatikanischen Kalender aber gar nicht auf. Abgesehen von aller Wichtigkeit solcher Termine etc.. Meine Meinung: ein Bischof gehört am Gründonnerstagabend und das ganze Triduum in seine Bischofskirche (oder zumindest in eine der vier Basiliken der ewigen Stadt)!

Katholikentag ermutigend

Christian Dostal hat die Hymne zum Katholikentag in Regensburg komponiert. Hier gibt es eine Aufnahme mit den Regensburger Domspatzen. So können auch Mottolieder klingen. Ich finde, sehr ermutigend und wirklich was anderes als den letzten Jahren so häufig.