Freitag, 18. Mai 2012

Aufbruch auf vatikanisch

Leo von Ad Deum hat es schon gepostet, das Grußwort des Papstes zum Katholikentag. Beeindruckend, wie es der Papst schafft, den Aufbruch biblisch herzuleiten und für den Glauben auszulegen. Er umschifft das Motto nicht, sondern geht es offensiv an. Wie dankbar können wir für diesen Papst sein! Ich frage mich nur, wie viele der Teilnehmer es (aufmerksam) verfolgt haben. Da steckt eine Menge an Chancen für den Aufbruch in der Kirche drin. Exemplarisch sicher die beiden letzten Abschnitte, die Benedikt an die Jugend richtet und dann das Jahr des Glaubens (ist das überhaupt ein Thema in Mannheim und in Deutschland?) mit einbezieht.

"Ein besonderes Wort möchte ich den Jugendlichen und jungen Erwachsenen widmen. Vielen von euch durfte ich im vergangenen Jahr beim Weltjugendtag in Madrid und einige Wochen später bei der Vigilfeier in Freiburg begegnen. Wer wie ihr sein Leben noch vor sich hat, ist immer wieder gefordert, Entscheidungen zu treffen und auch bei Enttäuschungen wieder aufzustehen und kraftvoll Zukunft zu gestalten. Habt den Mut, euch an Jesus Christus zu orientieren! Stärkt euch gegenseitig im Glauben! Steht in eurem Freundeskreis, in Schule und Beruf für die Botschaft des Evangeliums ein! Wie Christus die Kirche liebt (vgl. Eph 5,25), wollen auch wir die Kirche lieben. Ja, identifiziert euch mit der Kirche, weil sich Christus mit der Kirche identifiziert, weil sich Christus mit uns identifiziert! Schöpft aus dem Leben und aus der Wahrheit, die uns Christus in der Kirche schenkt! Wir alle wollen diesen Schatz der Liebe Gottes den Menschen in unserem Land bringen. Auf sein Wort hin wollen wir aufbrechen (vgl. Lk 5,5) und so Gottes Aufbruch zu uns Menschen erwidern.

Der 98. Katholikentag bildet gewissermaßen einen Auftakt zum Jahr des Glaubens, das wir in Kürze anlässlich des fünfzigsten Jahrestages der Eröffnung des Zweiten Vatikanischen Konzils beginnen werden. So mögen diese Tage zu einem Glaubensfest werden und mithelfen, den Glauben der Kirche in seiner Schönheit und Frische wiederzuentdecken, ihn sich aufs Neue und immer tiefer anzueignen wie auch in eine neue Zeit hinein zu verkünden. Mit diesem Wunsch lege ich den Verlauf des Katholikentages in Gottes Hände und erteile euch allen von Herzen den Apostolischen Segen."


Hier übrigens in voller Länge!

Kommentare:

  1. Tja, wollen wir mal hoffen, daß da jemand zugehört hat.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der Heil'ge Geist zu Pfingsten spricht, den Deutschen int'ressiert es nicht!

      Löschen